Gib nicht auf!

„Not lehrt beten“, sagt ein Sprichwort. Doch leider bleiben die meisten Gebete unter der Decke hängen. Sie dringen nicht durch. Warum? Ich denke da an eine Frau in der Bibel in Matthäus 15. Sie eilt durch die Straßen der Stadt. Sie will ihre Not bei Jesus loswerden. Und schließlich findet sie ihn. Er kann helfen. Er muss ihr helfen! Jesus, die einzige Chance ihres Lebens! Von anderen hat sie von seinen großen Taten gehört, und nun sagt sie sich: Wenn Jesus das Ohr der Gehörlosen geöffnet hat, dann wird er sich auch meiner Bitte nicht verschließen. Und dann packt sie aus, und Jesus erhört sie. Er sagt zu ihr: „Oh Frau, dein Glaube ist groß. Dir geschehe wie du willst“ (Matthäus 15,28).

Es ist also ganz richtig, dass du jetzt nicht aufgibst, sondern zu Jesus kommst. Denke doch bitte an sein nie endendes Erbarmen. Er hat es am Kreuz auf Golgatha unter Beweis gestellt. Dort hat er seine Liebe zu dir restlos enthüllt. Zum Glauben gehören jedoch Demut und ein zuversichtliches Bitten. Wer sich so an Jesus klammert, der ehrt ihn durch Vertrauen. Gott will, dass wir ihm unser Herz öffnen. Er will, dass du ihm total vertraust und dich fest an ihn klammerst, um ihn nie, nie wieder loszulassen. Du darfst wie ein unverschämter Bettler vor ihm stehen. Du darfst getrost und freudig beten. Er hört dich. Gib nicht auf, auch wenn tausend Gegenstimmen dich von außen her bedrängen wollen. Der Herr Jesus sagt „Ja“ zu dir. Er hat noch keinen von sich gestoßen, der mit einem demütigen Herzen zu ihm gekommen ist. Und auf diese Zusage Gottes darfst du dich verlassen, wenn die Bibel sagt: „Denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden.“

Lies bitte die Heilige Schrift. Fange am besten im Johannes-Evangelium an. Lies die Worte Gottes mit dem Herzen. Das befähigt dich zu einem zuversichtlichen Beten. Gott wird dich erhören. Er wird deinen Glauben belohnen und dir das schenken, wonach sich dein Herz sehnt: Frieden mit Gott!