Neujahr - Der Countdown läuft ...

... für jedes Menschenleben. In diesen Tagen erleben wir es drastisch an den Fernsehgeräten. Schreckensbilder der Jahrhundertkatastrophe rund um den Indischen Ozean führen uns vor Augen, wie schnell ein Menschenleben beendet sein kann. Manche haben überlebt, können ihr Glück kaum fassen und werden doch nie die Schreckenstage vergessen können, an denen sie dem Tod ins Auge geblickt haben.

Die Bibel: „ Ihr, die ihr sagt, heute oder morgen wollen wir in die oder die Stadt gehen, dort ein Jahr zubringen, Handel treiben und Gewinn machen, und ihr wisst nicht, was morgen sein wird. Was ist euer Leben? Es ist wie ein Dampf, der eine kleine Zeit bleibt und dann verschwindet. „ Jak. 4, 14

-----------------

Die meisten würden sicher gerne mal in die Zukunft sehen. Aber vergessen Sie das traditionelle Bleigießen! Sie legen sich damit nur auf's Kreuz! Vergessen sie Schornsteinfeger, Glücksklee und Hufeisen, das ist gefährlicher Humbug! Was wird sein in dem neuen Jahr 2005? Ein Jahr des Friedens? Ein Jahr des wirtschaftlichen Aufschwungs? Ein Jahr des in-den-Griff-kriegen der globalen Probleme? Der Bibeltext sagt unmissverständlich: „Ihr wisst nicht, was morgen sein wird.“ Das bezieht sich auch auf die allerpersönlichsten Umstände, auf Sie selbst, auf Ihre Familie.

Haben Sie schöne Dinge empfangen? Die Liebe Ihres Mannes, Ihrer Frau? Die Liebe Ihrer Kinder? Aber welchen Platz hat bei Ihnen Gott, der Geber, ohne den Sie gar nicht existieren würden?

Alle guten Vorsätze zum neuen Jahr, alle Pläne, alle Erwartungen und Hoffnungen taugen nichts, wenn wir keine Beziehung zu Gott haben.

Der Pfarrer Dietrich Bonhoeffer hat, den eigenen Tod vor Augen, 44/45 im Konzentrationslager ein Gedicht geschrieben, das später zu einem bekannten Kirchenlied vertont worden ist.

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Dietrich Bonhoeffer wusste nicht, was der nächste Tag für ihn bringen würde, aber er wusste, dass er eine Zukunft hatte. Eine Zukunft bei Gott, weil Jesus Christus auch für ihn Frieden gemacht hat durch seinen Kreuzestod. Das war seine sichere Gewissheit.

Wie ist das bei Ihnen? Von einem Tag zum andern, von einer Minute auf die andere können Sie nicht mehr auf dieser Welt sein. Das braucht kein Tsunami zu bewirken, das vermag auch ein einfaches Ausrutschen auf dem Gehweg, bei dem Sie sich das Genick brechen. Sind Sie bereit, dann Ihrem Gott zu begegnen? Können Sie ruhig und voll Vertrauen dieser Begegnung entgegensehen? Ist es für Sie Tatsache, dass Jesus Christus die Strafe für Ihre persönliche Schuld vor Gott getragen hat ? Oder lässt Sie das unberührt? Gleichgültig? Haben Sie nur ein ironisches Lächeln dafür übrig? Dass Ihr Leben gleich, morgen, über kurz oder lang ein unausweichliches Ende haben wird, bedarf sicher keiner Diskussion. Nichts ist so sicher wie der Tod, sagt schon ein menschliches Sprichwort. Und dann?

Gott sieht weiter. Er möchte mit Ihnen gemeinsam Ihre Zukunft anpacken. Hier auf dieser Erde, und nach dem irdischen Tod in der Ewigkeit bei ihm.

Damit das möglich werden konnte, gab er für Sie seinen eigenen Sohn. Glauben Sie, dass er lebt, und nehmen Sie ihn als Herrn über Ihr Leben an! Sie werden dann von der Liebe Gottes getragen und gehalten. Das ist die beste Versicherung für Ihre Zukunft, die auch dann nicht aufhört, wenn Sie nach menschlichem Ermessen zu Ende ist, denn es ist die Versicherung für Ihre Ewigkeit.

Wir wünschen Ihnen herzlich ein gesegnetes neues Jahr mit Jesus Christus an Ihrer Seite!