Kursthema: Freispruch - Gott begnadigt uns

[Video] Wie gut muss man wohl sein, um in den Himmel zu kommen?

Auf dieser Welt ist nichts umsonst. Deshalb meinen wir, dass wir uns den Himmel und das ewige Leben verdienen und erarbeiten müssten. Aber es bringen uns weder besondere Leistungen noch religiöse Rituale zu Gott. Im Gegenteil: Er möchte, dass wir nichts beschönigen oder entschuldigen, sondern dass wir wie der Zolleinnehmer über unser Versagen erschüttert sind. Dass wir einsehen, bei Gott keine Chance zu haben, weil wir etliche Millionen Sünden auf dem „Kerbholz“ haben. Keine Sünde, und sei sie noch sie noch so klein, kann Gott akzeptieren. Wir essen ja auch keinen Hamburger, der nicht 100%ig in Ordnung ist. Das ewige Leben bekommt man nur geschenkt - von Gott selbst. Auch der geschenkte Traumurlaub kostet, wie der Name schon sagt, nichts. Dieses Geschenkt von Gott erhält aber nur derjenige, der einsieht, ein schlechter Mensch zu sein, weil er nicht nach Gottes Willen lebt. Auch die Heidelberger sind nur aus Gnade vor dem amerikanischen Bombenhagel verschont geblieben. Erst wenn wir uns für unser bisheriges Leben entschuldigen und Gott um Gnade bitten, wird Er uns einen Platz im Himmel schenken.

Vertiefende Fragen zum Thema

Hier kannst du einige weitergehende Fragen zum Thema beantworten und uns zur Durchsicht per E-Mail schicken.

Name und E-Mail sind Pflichtfelder. Es reicht, wenn Du Deinen Vornamen angibst. Wenn Du lieber anonym bleiben möchtest, kannst Du einfach "Anonym" statt Deines Namens eingeben.

Bibeltext zum Nachlesen: Lukas 18, 9-14

9 Er sprach aber auch zu einigen, die auf sich selbst vertrauten, dass sie gerecht seien, und die Übrigen verachteten, dieses Gleichnis: 10 Zwei Menschen gingen hinauf in den Tempel, um zu beten, der eine ein Pharisäer und der andere ein Zöllner. 11 Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst so: Gott, ich danke dir, dass ich nicht bin wie die Übrigen der Menschen: Räuber, Ungerechte, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner. 12 Ich faste zweimal in der Woche, ich verzehnte alles, was ich erwerbe. 13 Der Zöllner aber stand weitab und wollte sogar die Augen nicht aufheben zum Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir, dem Sünder, gnädig! 14 Ich sage euch: Dieser ging gerechtfertigt hinab in sein Haus, im Gegensatz zu jenem; denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; wer aber sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.

Mit freundlicher Genehmigung von nightlight.de