Kursthema: Kriegszustand - Gott gibt uns Frieden

[Video] Warum streiten Menschen immer wieder - selbst wenn sie es nicht wollen?

Überall in der Welt herrschen Chaos, Streit und Konflikte. Das Leid nimmt kein Ende und Frieden ist nicht in Sicht - obwohl sich eigentlich jeder danach sehnt. Das Problem liegt in uns selbst: Es ist unser egoistisches Herz. Gott hält uns ganz deutlich den Spiegel vor und beschönigt nichts. Er macht uns klar, dass wir den Fehler bei uns suchen müssen - nicht bei anderen. Unsere Sünden sind eine Kriegserklärung an Gott. Dieser riesige Berg von Schuld zwischen Gott und uns raubt uns also den Frieden. Kein Mensch kann von selbst diesen Berg überwinden. Nur Jesus Christus kann uns davon befreien. Auch kann niemand sein Herz ändern - weder durch perfekte Erziehung, noch durch irgendwelche religiösen Übungen. Nur wer mit Jesus lebt, dessen Herz verändert sich. Und nur wer sich auf Ihn verlässt, wird zufrieden sein - unzufrieden - unabhängig von äußeren Umständen. Der wird echten Frieden erleben - und dann auch weitergeben können.

Genau wie Zachäus (siehe Film!). Der hat eingesteckt und ausgeteilt. Doch Jesus hat ihm einen so tiefen Frieden geschenkt, dass sogar andere die Auswirkungen davon erleben konnten.

Vertiefende Fragen zum Thema

Hier kannst du einige weitergehende Fragen zum Thema beantworten und uns zur Durchsicht per E-Mail schicken.

Name und E-Mail sind Pflichtfelder. Es reicht, wenn Du Deinen Vornamen angibst. Wenn Du lieber anonym bleiben möchtest, kannst Du einfach "Anonym" statt Deines Namens eingeben.

Bibeltext zum Nachlesen: Lukas 19, 1-10

1 Und er ging hinein und zog durch Jericho. 2 Und siehe, da war ein Mann, mit Namen Zachäus genannt, und der war ein Oberzöllner und war reich. 3 Und er suchte Jesus zu sehen, wer er sei; und er konnte es nicht wegen der Volksmenge, denn er war klein von Gestalt. 4 Und er lief voraus und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum, damit er ihn sehe; denn er sollte dort durchkommen. 5 Und als er an den Ort kam, sah Jesus auf und erblickte ihn und sprach zu ihm: Zachäus, steig eilends herab! Denn heute muss ich in deinem Haus bleiben. 6 Und er stieg eilends herab und nahm ihn auf mit Freuden. 7 Und als sie es sahen, murrten alle und sagten: Er ist eingekehrt, um bei einem sündigen Mann zu herbergen. 8 Zachäus aber stand und sprach zu dem Herrn: Siehe, Herr, die Hälfte meiner Güter gebe ich den Armen, und wenn ich von jemand etwas durch falsche Anklage genommen habe, so erstatte ich es vierfach. 9 Jesus aber sprach zu ihm: Heute ist diesem Haus Heil1 widerfahren, weil auch er ein Sohn Abrahams ist; 10 denn der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.

Mit freundlicher Genehmigung von nightlight.de