Häufig gestellte Fragen (FAQs)

« zur Übersicht

1.23   Glauben Sie, daß Jesus von einer Jungfrau geboren wurde?

Das Wunder der jungfräulichen Geburt Jesu Christi hat viele Menschen verwirrt und schließlich gehindert, daß sie die Wahrheit des Christentums akzeptieren. Doch die Bibel erklärt, Gott habe beschlossen, daß sein Sohn einen wunderbaren Eintritt in die Menschheit haben solle.

700 Jahre vor der Geburt Christi sagt der Prophet Jesaja: »Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger und gebiert einen Sohn, und sie gibt ihm den Namen Immanuel« (Jes. 7,14).

Das Neue Testament berichtet die Erfüllung von Jesajas Prophezeiung: »Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria … Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben … Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden … Denn für Gott ist nichts unmöglich« (Luk. 1,26-37).

Die jungfräuliche Geburt wird in der Bibel als historische Tatsache erklärt. Die Verfasser, die die Geschichte festhielten, waren Matthäus – ein Augenzeuge für die Ereignisse im Leben Jesu – und Lukas, der Arzt, der viele Dinge im Leben Jesu aus der Sicht seiner Mutter, Maria, darstellt.

Die Abschnitte sowohl bei Matthäus als auch bei Lukas, sind authentisch, ohne einen Hinweis darauf, daß sie später zum Text hinzugefügt wurden. Die Lehre von der jungfräulichen Geburt hat die Kirche von Anfang an geglaubt.

Ignatius, der zu Beginn des zweiten Jahrhunderts lebte, schrieb an die Epheser: »Denn unser Gott, Jesus Christus, wurde, gemäß einer Fügung, im Schoß Marias empfangen, aus dem Samen Davids, aber auch aus dem Heiligen Geist.«

Die jungfräuliche Geburt war aus verschiedenen Gründen notwendig. Die Bibel lehrt, daß das fleischgewordene Wort von allem Anfang an bei Gott war (Joh. 1,1). Die Tatsache der Präexistenz Christi wird im Neuen Testament viele Male bezeugt (Joh. 8,58; Phil. 2,5-11; Kol. 1,15-16).

Als Jesus in die Welt kam, war er kein neu geschaffenes Individuum wie wir, sondern vielmehr der ewige Sohn Gottes. In die Welt geboren zu werden durch die Jungfrau Maria verlangte göttliches Eingreifen, und das ist genau, was die Evangelien berichten.

Ein weiterer Grund dafür, daß Jesus von einer Jungfrau geboren werden mußte, war seine Freiheit von Sünden. Eine grundlegende Lehre des Neuen Testaments besagt, daß Jesus vom Tag seiner Geburt bis zu dem Tag, an dem er starb, ohne Sünde war. Als vollkommenes Opfer mußte er selbst vollkommen sein – sündenfrei. Da unsere Rasse mit Sünden befleckt ist, war ein wunderbarer Eintritt in die Welt notwendig, eben die jungfräuliche Geburt.

Wenn außerdem Jesus von Josef gezeugt worden wäre, dann hätte er keinen legalen Anspruch auf den Thron Davids erheben können. Nach der Prophezeiung von Jeremias 22,28-30 konnte kein Nachkomme des Königs Chonja (d.i. Jojachin) König von Israel werden, und Matthäus 1,12 berichtet, daß Joseph aus der Linie des Jojachin kam. Wäre Jesus von Joseph gezeugt worden, hätte er den Thron Davids nicht rechtmäßig erben können, da er zu der verfluchten Linie gehört hätte.

Die jungfräuliche Geburt Christi war nicht nur eine historische Tatsache, sondern sie war, wenn man alle Angaben berücksichtigt, auch eine notwendige historische Tatsache.